Posts Tagged “Rückblick”

Eine illustre Schar von Darstellern tummelte sich auf Einladung des Café Ubuntu im Gemäuer der ehemaligen Veitskapelle in Donauwörths Heilig-Kreuz-Straße. Mit dem Puppenspieler-Duo Andreas Wagner und Frieder Schräbler war ein Tross aus Drache, Ritter, Langbein-Vogel und Co. aus Baden-Württemberg in die Stadt gekommen und bereiteten erheiternde, mitreißende und inspirierende Momente – eben „Schwarzes & Weises“.

Den Programm-Auftakt bildeten zwei Marionetten, die die beiden Künstler einfühlsam an den Fäden zogen und nicht nur, indem sie ihnen ihre sonoren Stimmen liehen, sympathisch mit Leben erfüllten. Rührend und sentimental erklang der Evergreen „Ramona“ von den Blue Diamonds.

Später tanzten zwei schlanke Männerarme in zarten Ballett-Schühchen ausdrucksstark zu ausgewählten Stücken aus Tschaikowskis „Schwanensee“.

Einer der Höhepunkte des Abends war zweifellos die Verwandlung eines Herrenknies mit Gumminase, Sonnenbrille und Kopftuch in einen Araber, der mit markanter Miene und Charme musikalisch vom „Café Oriental“ erzählte. Innerhalb weniger Augenblicke wechselten mit den Requisiten Stil und Genre – der Scheich entledigte sich elegant-lasziv seiner Kopfbedeckung und entpuppte sich als Rapper, dessen Bewegungen die Zuschauer förmlich dazu animierte, sich in den Rhythmus einzuwiegen.

Doch nicht nur Freunden der musikalischen Performance wurde der Abend gerecht. Wagner und Schräbler schickten zwischendurch beispielsweise einen brüllenden Drachen mit der Vorliebe für Dosenfutter auf die Jagd nach Rittern in Rüstungen und hatten schließlich auch stille Episoden des schwarzen Humors parat.

Die emotionale Vielfalt sowie die Sensibilität der Künstler, im Berufsleben Theologe und Sozialpädagoge, fanden sowohl inhaltlich wie in der Präsentation ihren Ausdruck. So agierten sie vor, hinter und auf der Bühne, bezogen das Publikum in das Geschehen mit ein und beeindruckten vor allem mit verblüffender Einfachheit des Materials.

Applaus, Applaus, Applaus!

Comments Keine Kommentare »

Unter dem Motto “Sorge Dich nicht, hör´ Musik!” begeisterte die Pianistin Christine Keller mit ihrem Repertoire aus Barock, Klassik und Jazz das Publikum bei ihrem Konzert im Café Ubuntu. Neben Kaffee und Kuchen konnten die zahlreich erschienenen Gäste die Werke klassischer und zeitgenössischer Komponisten genießen. Den Rest des Eintrages lesen »

Comments Keine Kommentare »