Posts Tagged “Puppenspielerei”

Eine illustre Schar von Darstellern tummelte sich auf Einladung des Café Ubuntu im Gemäuer der ehemaligen Veitskapelle in Donauwörths Heilig-Kreuz-Straße. Mit dem Puppenspieler-Duo Andreas Wagner und Frieder Schräbler war ein Tross aus Drache, Ritter, Langbein-Vogel und Co. aus Baden-Württemberg in die Stadt gekommen und bereiteten erheiternde, mitreißende und inspirierende Momente – eben „Schwarzes & Weises“.

Den Programm-Auftakt bildeten zwei Marionetten, die die beiden Künstler einfühlsam an den Fäden zogen und nicht nur, indem sie ihnen ihre sonoren Stimmen liehen, sympathisch mit Leben erfüllten. Rührend und sentimental erklang der Evergreen „Ramona“ von den Blue Diamonds.

Später tanzten zwei schlanke Männerarme in zarten Ballett-Schühchen ausdrucksstark zu ausgewählten Stücken aus Tschaikowskis „Schwanensee“.

Einer der Höhepunkte des Abends war zweifellos die Verwandlung eines Herrenknies mit Gumminase, Sonnenbrille und Kopftuch in einen Araber, der mit markanter Miene und Charme musikalisch vom „Café Oriental“ erzählte. Innerhalb weniger Augenblicke wechselten mit den Requisiten Stil und Genre – der Scheich entledigte sich elegant-lasziv seiner Kopfbedeckung und entpuppte sich als Rapper, dessen Bewegungen die Zuschauer förmlich dazu animierte, sich in den Rhythmus einzuwiegen.

Doch nicht nur Freunden der musikalischen Performance wurde der Abend gerecht. Wagner und Schräbler schickten zwischendurch beispielsweise einen brüllenden Drachen mit der Vorliebe für Dosenfutter auf die Jagd nach Rittern in Rüstungen und hatten schließlich auch stille Episoden des schwarzen Humors parat.

Die emotionale Vielfalt sowie die Sensibilität der Künstler, im Berufsleben Theologe und Sozialpädagoge, fanden sowohl inhaltlich wie in der Präsentation ihren Ausdruck. So agierten sie vor, hinter und auf der Bühne, bezogen das Publikum in das Geschehen mit ein und beeindruckten vor allem mit verblüffender Einfachheit des Materials.

Applaus, Applaus, Applaus!

Comments Keine Kommentare »

Demo 02 Web

Am  Samstag, 7. November 2009 um 18.00 Uhr (Einlass ab 17.00 Uhr gastiert die Puppenspielerei Puppewage im Café Ubuntu, Heiligkreuzstraße 16 in Donauwörth mit ihrem Programm „Schwarzes und Weises“.

In dieser Figurentheater-Show für ein erwachsenes Publikum wechseln sich in bunter Folge Nummern ohne Sprache, musikalische Nummern,  anrührende Szenen oder solche voll schwarzen Humors ab. In ihrem Programm präsentieren die beiden Puppenspieler eine selten auf einmal zu sehende Vielzahl von Figurenarten; sie spielen mit Tischstabpuppen, Handpuppen, Stockpuppen, Alltagsgegenständen, Körperteilen und einer Marionette. Ob sich das Knie eines Spielers vor den Augen der Zuschauer in einen Araber verwandelt oder sich ein Kochtopf gegen den Koch wehrt – in diesem Programm ist mit fast allem zu rechnen. Zu sehen ist Kleinkunst vom Feinsten zwischen Staunen und Schenkelklopfen.

Hinter der Puppenspielerei Puppewage stehen Frieder Schräbler aus Hüfingen und Andreas Wagner aus Jestetten am Hochrhein. Bereits seit 1980 sind die beiden als Amateurbühne unterwegs. Wagner ist die Stadt nicht ganz unbekannt: von 1992 bis 1995 war er Jugendseelsorger der Diözesanregion Donau-Ries mit Sitz in Donauwörth.

Eintrittskarten sind ab sofort zu einem Unkostenbeitrag von 5 Euro (Abendkasse 8 Euro) im Café Ubuntu erhältlich – die Anzahl der verfügbaren Plätze ist begrenzt.

Comments Keine Kommentare »